Kezdõlap

Tudnivalók

Tanulói információ

Oktatás

Képek-videók

ECDL

Diáksarok

Die kurze Darstellung des Projekts

(“Praktikum in bayerischen landwirtschaftlichen Betrieben 2009“)

Das sommerliche Berufspraktikum der Auszubildenden unserer Schule wurde in Deutschland durchgeführt.

Das Projekt begann mit der für die Auszubildenden ausgeschriebenen Bewerbung. Danach wurden die für die Vorbereitung geeigneten Auszubildenden ausgewählt. Nach der fremd- und fachsprachlichen und beruflichen Vorbereitung wurden sechs Praktikanten ausgewählt,die die Möglichkeit hatten, das Praktikum durchzuführen. Die Praktikanten nahmen auch an kultureller und psychischer Vorbereitung teil, um die Umgebung ihres zukünftigen Praktikumsortes und die Gewohnheiten des Landes kennen zu lernen.

Mithilfe des Geschäftsführers des KJRs, Herrn Richard Maier wurden sechs Praktikumsstellen gesichert.

In den folgenden Betrieben wurden die Praktikanten untergebracht:

Ø      Beim Privatunternehmen von der Familie Guggenberger in Haunersdorf war Benjamin Dobos, auszubildender landwirtschaftlicher Maschinenmechaniker (OKJ 31 521 20 0010 30 04). Seine Aufgaben waren die Lieferung und Lagerung von Getreiden, das Schälen des Stoppelfeldes, das mechanische Jäten von Spargeln, die Wartung und Reparatur von Maschinen und Vorrichtungen.

Ø      Das Privatunternehmen von der Familie Sagstetter in Aholfing nahm Bálint Gyenes, auszubildenden landwirtschaftlichen Maschinenmechaniker (OKJ 31 521 20 0010 30 04) auf. Der Praktikant hatte die Aufgaben, Getreide und Kartoffeln zu ernten, zu liefern und zu sortieren, Zuckerrüben mechanisch zu jäten.

Ø      Auf dem Reiterhof von der Familie Schober in Neukirchen war Julianna Bojsza, auszubildende Pferdzüchterin (OKJ 31 621 04 0000 00 00). Neben der Stallordnung half sie beim Auf- und Absatteln von Pferden für Reitschüler. Sie nahm sowohl am Geländereiten als auch am Reitunterricht teil.

Ø      Im Hotel Murrer in Aiterhofen leistete Vivien Oláh, auszubildende Gastwirtin im Hotelgewerbe und Dorftourismus (OKJ 31 812 01 0000 00 00) ein Praktikum ab. Viviens Aufgabe war überhaupt das Aufräumen der Zimmer aber sie arbeitete auch in der Küche, wo sie die Zutaten vorbereitete und Salatteller zubereitete.

Ø      Im Hotel Landshuterhof in Straubing war István Gál, auszubildender Gastwirt im Hotelgewerbe und Dorftourismus (OKJ 31 812 01 0000 00 00).Seine Aufgaben waren die Vorbereitung der Zutaten und die Zubereitung von Salattellern, Beilagen.

Ø      Im Hotel Reiterhof in Neukirchen war Eszter Nagy, auszubildende Gastwirtin im Hotelgewerbe und Dorftourismus(OKJ 31 812 01 0000 00 00). In der Küche bereitete Eszter die Zutaten vor, bereitete Salatteller und Beilagen zu. Zu ihren Aufgaben gehörten auch Tischdecken und Servieren der Speisen.

Alle ausreisenden Praktikanten (außer von Julianna Bojsza) sind sozial benachteiligt. Neben diesem achtwöchigen Praktikum hat das Projekt noch eine große Bedeutung: die Praktikanten, die wegen ihrer schlechten familären Verhältnisse und ihrer schlechten sozialen Lage noch nie im Leben die Möglichkeit hatten, ins Ausland zu fahren. Sie können kaum glauben, noch einmal eine Auslandsreise machen zu können und so viele neue Kenntnisse und Erfahrungen sammeln zu können.

Die Auszubildenden im Agrarbereich sollen die Bedienung und Wartung von Maschienen, die im Anbau von Getreiden, Kartoffeln, Spargeln und Rauhfuttern angewendet werden, kennen lernen. Sie sollen auch die Technologie der Lagerung von Kartoffeln Spargeln und Rauhfuttern erlernen.

Die Auszubildenden im Pferdezucht sollen die Technologie der Pferdehaltung, die Fütterung und Pflegung der Tiere kennen lernen sowie Stallordnung halten und die sonstigen anfallenden Arbeiten verrichten.

Die Auszubildenden im Bereich der Gastwirtschaft und des Hotelgewerbes sollen die Arbeiten in den gastronomischen Einheiten und die Küchenarbeiten wie Vorbereitung der Zutaten, Zubereitung von Beilagen und Salatteller kennen lernen und Küchenordnung halten. Es war sehr wichtig für sie, die Spezialitäten ,die Bräuche und Sitten dieser Region kennen zu lernen.

Die Praktikanten fuhren am 21. 06. 2009 mit dem Kleinbus der Schule in die Betriebe. Die Praktikanten begannen am 22. 06. 2009 mit ihrem Praktikum. Die tutoralen und kulturellen Programme wurden von den Betreuern, László Faludi und Tibor Király organisiert. Sie wechselten einander am 05. 07. 2009 bzw. am 02. 08. 2009. An dem Monitoringsbesuch nahmen Vilmos Sótér, Frau Sótér geb. Ildikó Oláh und László Lénárt zwischen 31. 07.- 03. 08. 2009 teil. Sie überzeugten sich davon, dass die Unterkunft und Verpflegung der Praktikanten und die Bedingungen ihres Praktikums der Vorvereinbarung entsprechen.Der Tag der Heimfahrt war 15. 08. 2009. Die Praktikanten kehrten mit dem Kleinbus der Schule heim. Auch auf Grund der Bewertung von Mentoren können wir behaupten, dass die Praktikanten die Erwartungen erfüllten. Diese Erwartungen richteten sich auf die Durchführung der Arbeit, die Arbeitsdisziplin und die Entwicklung von Fachkenntnissen und Fertigkeiten. Die Praktikanten hatten keine Schwierigkeiten in der Kommunikation, daraus folgt, dass sie aus der Aspekt der selbstständigen Arbeit und der Fertigkeit des Problemlösens positiv bewertet wurden. Nach der Meinung von Mentoren entwickelte sich jeder Praktikant viel während des Praktikums. Z. B. :Für Vivien Oláh hat Herr Murrer eine Arbeitsstelle in seinem Hotel angeboten. Das ist eine große Anerkennung für unsere Auszubildende. Auch auf die anderen Schüler unserer Schule hatte das Praktikum motivierende Wirkung. Die im Laufe des Praktikums kennen gelernten Technologien, Speisen, Methoden wurden auch den anderen Schülern in den Stunden bekannt gemacht. Auch die Lehrer erwarben während des Monitoringbesuchs viele Erfahrungen. Wir können behaupten ,wir haben unser Ziel erreicht.

Die am Projekt teilnehmenden Personen:

Lajos Filkor als Projektleiter, Frau Bakos geb. Annamária Solymosi als Geschätsführerin, Tibor Király als Kontaktperson, Betreuer und Fachlehrer, László Faludi als Betreuer und Fachlehrer, und Frau Lõrik geb. Nikoletta Kovács Frau Király geb. Nikoletta Bartus als Sprachlehrerinnen, Frau Ispán, Zoltán Gyulavári und Frau Végh geb.Éva Turányi als Fachlehrer.

 

< Vissza